Zubehör

Kaffee oder Tee?

Über die Zubereitung von Kaffee im Bulli kann man ganze Bücher schreiben. Die einen schwören auf die klassische Herdkanne von Bialetti, die nächsten wieder auf eine kleine Kapselmaschine, und dann gibt es noch die, die ihren Kaffee am liebsten von Hand aufbrühen.

Und dann bin ich auch noch Teetrinker. Aber da ist das Ganze zum Glück etwas einfacher. Entweder Beutel oder loser Tee. Viel mehr Auswahl gibt es eigentlich nicht. Aber wie machen wir das nun mit Kaffee und Tee im Bulli? Fangen wir einfach ganz vorne an:

Wasser kochen

Für die Zubereitung von Kaffee und Tee braucht man in jeden Fall heißes Wasser. Als Susanne Ihren Kaffee noch mit einer Bialetti gemacht hat, reichte uns eine kleine Faltkanne* aus. Da wir inzwischen beide kochendes Wasser benötigen, haben wir uns eine etwas größere und vor allem stabilere Kanne besorgt. Mit knapp einem Liter Fassungsvermögen passt der Wasserkessel von Primus* gut für unseren Wasserbedarf. Wer noch mehr Wasser braucht, findet den Kessel auch in einer Variante mit 1,5 Litern Inhalt*.

Wasserkessel von Primus

Was uns besonders gut an dem Kessel gefällt, ist sein geringes Gewicht. Mit etwa 180 Gramm ist der Aluminium-Kessel wirklich ein wahres Leichtgewicht. Dank seines klappbaren Henkels lässt er sich sehr platzsparend im Schrank verstauen. Dazu wird er in einem praktischen Netzbeutel geliefert, der wirksam das Klappern während der Fahrt im Schrank verhindert.

Was ich noch toll fände, wäre eine Flöte, die uns das Kochen des Wassers akustisch mitteilt. Aber das ist vielleicht auch nur eine witzige Spielerei…

Kaffee im Bulli

Auf unseren ersten Touren hatte Susanne für Ihren Kaffee einen Espressokocher von Bialetti* genutzt. Das war aber geschmacklich nicht ideal. Immerhin kommt da ja kein Kaffee, sondern eben ein Espresso heraus.

Per Zufall habe ich dann bei Instagram Werbung für eine andere Art der Zubereitung entdeckt: einen vietnamesischen Kaffeebereiter*. Das ist ein Blechfilter für eine Tasse, der mit grob gemahlenem Kaffee befüllt wird und dann mit kochendem Wasser übergossen wird. Funktioniert einwandfrei und macht, außer dem Kaffeemehl, keinen weiteren Müll.

Kaffeemühle, vietnamesischer Filter und Kaffeebecher


Dafür muss der Kaffee aber den entsprechenden Mahlgrad haben. Dies erreicht man mit einer kleinen Kaffeemühle*, mit der man auch direkt die notwendigen Menge Bohnen abmessen kann. Momentan schmeckt Susanne der Berliner Frühstückskaffee der Berliner Kaffeerösterei* am besten. Den mag auch ich ganz gerne.

Tee im Bulli

Bei Tee ist das Ganze etwas einfacher. Meist nehme ich einfach Teebeutel mit schwarzem Tee mit. Aber auf längeren Reisen muss man entweder sehr viele Beutel mitnehmen, oder auf losen Tee schwenken. Den kann man ganz gut mit einem entsprechenden Tee-Maß* abmessen und dann in einem wiederverwendbaren Tassenfilter* aufbrühen.

Teefilter und Teebecher

Auch hier: kein Müll, außer den Teeblättern. Das Tee-Maß ist allerdings aus massivem Edelstahl und damit leider nicht sehr leicht. Da muss ich mir noch eine Alternative aus Kunststoff suchen. Ich brauche unterwegs ja auch nur das Maß für eine Tasse, nicht die Seite für eine ganze Kanne. Beim Tee selber schwöre ich übrigens auf einen klassischen Ostfriesen-Tee*.

Tee-Maß für eine Tasse oder eine Kanne Tee


Loser Tee hat leider einen kleinen Nachteil: man muss schon genau auf die Uhr schauen, damit der Tee nicht zu lange zieht und bitter wird. Da ist ein Teebeutel-Tee* doch um einiges genügsamer und verzeiht auch schon mal längere Ziehzeiten.

Die Aufbewahrung

Damit wir nicht jeden Morgen das ganze Zubehör zusammensuchen müssen, haben wir die wichtigsten Dinge wie Kaffee, Tee, Kandiszucker (ja, ich trinke Tee mit Zucker) und die Kaffeemühle immer griffbereit in einem kleinen Küchenregal über der Küchenzeile. Das Regal ist im Prinzip eine Tasche mit Halter und bietet dazu noch eine Schnur, in der man eine Küchenrolle einhängen kann, und zusätzlich noch ein kleines Fach für unsere Untersetzer. Dazu kann man die Tasche auch vom Gestell lösen und so vor der Reise im Haus beladen und dann einhängen.

Küchenregal „Smutje“ von Felleisen

Tee, Kaffee und Kandis wird in Schraubdosen* aufbewahrt, die perfekt in die Tasche des Regals passen und dazu natürlich lebensmittelecht und spülmaschinenfest sind.

Aufbewahrungsdosen für Kaffee, Tee und Kandis-Zucker

Unser Fazit

Wir haben für uns die ideale Art gefunden, wie wir Kaffee und Tee im Bulli zubereiten. Die einzelnen Teile nehmen nicht viel Platz weg und sind vor allem auch sehr leicht.

Wo wir aber nicht auf das Gewicht schauen, ist bei den Tassen. Die müssen einfach gut in der Hand liegen, eine vernünftige Füllmenge haben und natürlich auch noch gut aussehen.

Unsere Tassen von Stelton

Wir haben uns gerade neue Becher* gegönnt und werden diese auf unseren nächsten Touren ausgiebig in der Praxis testen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.